DSJ-Logo

Deutsche Schachjugend
Nachrichten, Die Schachjugend,
Spielen und Training, Schulschach,
Jugendarbeit, Vereinshilfe, Terminkalender

Chessy

Ergebnisse der Vorstandssitzung DSJ
Kassel 11. bis 13. Juli 2003

Auf der intensiven dreitägigen Sommersitzung des DSJ – Vorstandes wurden verschiedene, auch für die Landesschachjugenden interessanten, Themen behandelt und folgende Beschlüsse gefasst:

Jugendversammlung 2004

Die Jugendversammlung 2004 wird zusammen mit der Schachjugend Baden in der Sportschule Schöneck in Karlsruhe durchgeführt. Die Schachjugend Baden soll sich auf der Versammlung als Schachjugend präsentieren und auch ein Rahmenprogramm für die Jugendversammlung organisieren.

Die Eigenständigkeitsdiskussion im Jugendbereich muss fortgesetzt werden, da dies eine elementare Fragestellung auch für den Fortbestand der umfassenden Jugendarbeit mit Unterstützung der Sportjugenden ist.

Auf der Herbsttagung sollte das Bayerische Modell als eigener eingetragener Verein vorgestellt werden.

Verstärkt sollen schon im Vorfeld der JV die Schwerpunktthemen der DSJ kommuniziert werden, um die Landesschachjugenden besser in die Arbeit einzubinden.

DSB-Kongress 2003 und Satzungskommission

Die DSJ hat vom DSB-Kongress auf sich bezogen einen positiven Eindruck mitgenommen. Es sind viele Kontakte geknüpft worden, die Arbeit der DSJ erhält Anerkennung. Erfreulich war, dass es zur Cottbusser Erklärung zum Schulschach kam.

Die vorgelegte neue Satzung des DSB konnte nicht verabschiedet werden, was dazu führte, dass eine neue Strukturkommission eingesetzt wurde. Patrick Wiebe wurde zum Mitglied dieser Strukturkommission gewählt.

Alle sind aufgerufen, sich an der jetzt offen geführten Satzungsdiskussion zu beteiligen.

Haushalt 2003

Aufgrund der kritischen Kassenlage des Deutschen Schachbundes hat der Schatzmeister des DSB Kürzungen in den Etats des DSB veranlasst. Der Zuschuss an die Deutsche Schachjugend wird um 2.500,-- € gekürzt. Die DSJ erkennt an, dass sich der DSB in einer finanziell schwierigen Situation befindet durch die Kürzungen der Bundesregierung und des Deutschen Sportbundes. Sie muss jedoch darauf hinweisen, dass die Etatsituation der DSJ in diesem Jahr angespannt ist und im Moment überhaupt nicht abzusehen ist, wie der Kassenabschluss für 2003 aussehen wird. Die DSJ ist deshalb derzeit nicht in der Lage, die Kürzung umzusetzen.

* DSJ Schwerpunktthemen *

1. Schulschach

Die Deutschen Schulschachmeisterschaften konnten entgegen mancher Erwartungen problemlos durchgeführt werden. Aufgrund der aktuellen Erfahrungen sollen einige Änderungen im Meldeverfahren für 2004 vorgenommen werden. 2005 ist an eine zentrale Ausrichtung aller Schulschachmeisterschaften in Templin (Brandenburg) gedacht worden.

Die im Rahmen der Jugendversammlung diskutierte einschneidende Reform der Deutschen Schulschachmeisterschaften sind nicht leicht umzusetzen, da nicht alle bereit sind, in eine offene Diskussion über Veränderungen einzutreten.

Der Vorstand hält jedoch an seiner Grundauffassung fest, dass die Deutschen Schulschachmeisterschaften wieder mehr einen eigenen Charakter erhalten sollen und vom Vereinsschach abgegrenzt werden müssen. Es bietet sich an, eine Testphase auf regionaler Ebene durchzuführen. Hierzu können auch die Schulschachpokale in einzelnen Landesverbänden genutzt werden. Es ist auch zu überlegen, ob die DSJ einen eigenen Schulschachpokal mit neuen Wettkampfformen durchführen sollte. Besondere Schulschachturniere könnten eventuell mit den Verbänden Sachsen, Bayern und Hessen ausprobiert werden.

Für 2004 ist bei der Deutschen Schulschachmeisterschaften daran gedacht, nur noch Schulen eine Startberechtigung zu erteilen, die eine eigene Schulschachgruppe aufweisen können, womit reine Vereinsmannschaften ohne Bindung an eine funktionierende Schulschacharbeit nicht mehr startberechtigt wären. Veränderungen soll es auch bei der Meisterschaft der Grundschulen geben. Hier soll eine freie Mannschaftsaufstellung von Runde zu Runde ermöglicht werden und die Brettwertung vor der Mannschaftswertung gelten.

Christian Goldschmidt stellt seine Ideen für eine Schachmobilaktion an vielen Dortmunder Schulen vor, die er für 2004 mit einem Abschlussturnier der Dortmunder Schulen geplant hat. Dieses Abschlussturnier wird er mit Achtermannschaften spielen. Dieses ist ein Beispiel, wie man auf regionaler Ebene neue Turniermodifikationen ausprobieren kann.

Schulschachpatent

Die DSJ hat in Finsterbergen Anfang Juli eine sehr erfolgreiche Multiplikatorenausbildung für das Schulschachpatent durchgeführt. Man ist sich einig, dass die Teilnehmer nach dem Lehrgang weiterhin durch die DSJ begleitet werden müssen, damit sie eigene Schulschachpatentlehrgänge in ihren regionalen Bereichen durchführen können. Als Unterstützung soll eine Empfehlung und Richtlinie für die Patentlehrgänge erstellt werden. Die Teilnehmerliste der Multiplikatorenschulung wird an die Landesschachjugenden versendet werden, damit diese mit den Multiplikatoren Kontakt aufnehmen können. Die Liste der Multiplikatoren soll zusätzlich im Internet veröffentlich werden. Ergänzend dazu wird die DSJ veröffentlichen, welche Möglichkeiten sich im Ganztagsschulbereich aber auch in dem Programm Schule / Verein für die Patentinhaber ergeben.

Deutsche Schulschachstiftung

Informiert wird über die Jahreshauptversammlung der Deutschen Schulschachstiftung. Es wurde ein neuer Vorstand gewählt, der aus Kurt Lellinger, Christian Goldschmidt, Patrick Wiebe und Jörg Schulz besteht.

2. Schach mit Kindern

Mit dem Landesverband Sachsen wurden intensive Gespräche über das U8-Turnier in Sebnitz geführt. Die DSJ und der Schachverband Sachsen einigten sich auf eine gemeinsame Veranstaltung, die DSJ wird sich mit zwei Freizeitteamern und einem Schiedsrichter an dem Turnier beteiligen.

Ein zweites in anderer Form organisiertes Kinderturnier soll mit der Hessischen Schachjugend organisiert werden. Es soll mit kürzerer Bedenkzeit und einer kürzerer Turnierdauer gespielt werden.

Die Türmchenaktion der Bayerischen Schachjugend wird als Modellmaßnahme zur Gewinnung von Kindern und zur Motivation von Kindern angesehen und soll von der DSJ unterstützt werden.

In der zweiten Jahreshälfte wird ein Treffen des Arbeitskreises Schach mit Kindern durchgeführt werden. Ebenfalls in der zweiten Jahreshälfte soll verstärkt an dem Thema Spielfest mit Kindern mit den Schachjugenden Bayern, Württemberg und Hamburg gearbeitet werden.

AG Zukunft

Es wird beschlossen eine Arbeitsgruppe Zukunft einzusetzen, die sich hauptsächlich mit den drei Themenfeldern „Neue Medien“, „Organisationsentwicklung“ und „Marketing“ beschäftigen soll. In der AG Zukunft werden verschiedene Arbeitsgruppen aus den letzten Jahren zusammengefasst, um dort die Arbeit zu bündeln und fortzusetzen. Die AG Zukunft soll die Arbeit des Vorstandes begleiten und dem Vorstand zuarbeiten. Eine Aufgabe der AG Zukunft wird es sein, in regelmäßigen Abständen Zukunftswerkstätten in der DSJ zu organisieren.

Die AG Zukunft soll bei ihrer Arbeit auch die Zusammenarbeit mit den Landesschachjugenden befördern, weshalb auch in dieser Arbeitsgruppe zwei Vertreter der von ihnen berufen werden.

Berufung von Gremien

a) Arbeitskreis Schulschach
Es soll erstmals ein Arbeitskreis Schulschach eingerichtet werden. Christian Goldschmidt wird in seinen nächsten Rundschreiben an die Landesschulschachreferenten um Mitarbeit bitten.

b) Arbeitskreis allgemeine Jugendarbeit
Der Vorstand beruft folgende Mitglieder in den Arbeitskreis allgemeine Jugendarbeit: Eike Schwede (DSJ), Carolin Umpfenbach (Thü), Matej Belica (Bad), Kevin Ewe (NRW). Der Geschäfsführer Jörg Schulz ist beratendes Mitglied des Arbeitskreises.

c) Arbeitsgruppe internationale Jugendarbeit
Der Vorstand beruft folgende Mitglieder in die Arbeitsgruppe Internationale Jugend-arbeit: Ulla Höhmann (Vorsitz/Bay), Thorsten Haber (DSJ), Joachim Vaerst (NRW), Philipp Limbourg (NRW), Christina Lennartz (NRW), Regina Heyne (Bay). Der Geschäftsführer Jörg Schulz ist beratendes Mitglied der Arbeitsgruppe.

d) Arbeitsgruppe Zukunft
Der Vorstand beruft folgende Mitglieder in die Arbeitsgruppe Zukunft: Rainer Niermann (Vorsitz), Jan Pohl, Michael Klein, Jörg Schulz (alle DSJ), Helmut Stadler (Bay), Mathias Kordel (NRW).

e) Arbeitsgruppe Internet Schach
Der Vorstand beruft folgende Mitglieder in die Arbeitsgruppe Internet Schach, die sich mit dem Schachangebot (Turnierschach), Trainingsangeboten und auch mit der Schulschachmeisterschaft im Internet beschäftigen wird: Rainer Niermann (Vorsitz), Daniel Elias Serbu (NRW), Jacob Roggon (SH).

Der Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit wird aufgelöst. Das Gebiet der Öffentlichkeitsarbeit ist so differenziert und umfangreich, dass es besser mit einzelnen Projektgruppen bewältigt werden kann als mit einem Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit.

Deutsche Einzelmeisterschaften

Es liegen verschiedene Auswertungen über die DEM 2003 in Willingen vor. Einheitlich geht aus ihnen hervor, dass die Einzelmeisterschaften 2003 als erfolgreich bezeichnet werden können, die Organisation klappte gut. Es war eine Meisterschaft der kurzen Wege und durch die Zentrierung der Wettbewerbe, des Rahmenprogramms und der Verpflegung konnte auch das Problem der anderen Gäste im Sauerland Stern gemildert werden. Es bleibt jedoch weiterhin als das gravierendste Problem einer Ausrichtung im Sauerland Stern bestehen. Insgesamt kamen auch sehr positive Rückmeldungen aus den Landesschachjugenden und aus dem Kreis der Teilnehmer.

Die Auswertung der in Willingen verteilten Fragebögen ergab, dass sie in ihrem Ergebnis den Eindruck bestärken, der auch durch andere Gespräche gewonnen werden konnte. Es gab kaum Kritikpunkte an der Ausrichtung der DEM. Festzustellen ist allerdings auch, dass aus den Fragebögen nicht abgeleitet werden kann, dass die Meisterschaften mit mehr Doppelrunden und weniger Tagen gespielt werden sollten, um Kosten zu sparen. Es wird beschlossen, dass die Ergebnisse der Fragebögen in verkürzter Form veröffentlicht werden sollen.

Deutsche Einzelmeisterschaften 2004

Es liegen verschiedene Angebote für 2004 vor, die aber teilweise noch geprüft werden müssen. Eine Vergabe der DEM erfolgt auf der Vorstandssitzung anlässlich der Herbsttagung. Im Zusammenhang mit den Angeboten soll auch geprüft werden, ob eine Verlegung zurück in die Sommermonate eine bessere Preisgestaltung ermöglichen kann bzw. im Sauerland Stern das Problem der anderen Gäste dadurch gelöst werden kann. Ebenfalls nachgefragt werden soll, ob die Ausrichtungsorte in der Lage sind eine höhere Teilnehmerzahl zu bewältigen. Der Vorstand ist sich bewusst, dass das Ziel aller Verhandlungen sein muss, die Teilnehmerkosten für die DEM in einem erträglichen Rahmen zu belassen. Deshalb soll auch verstärkt versucht werden, Sponsoren für die DEM zu finden.

Promotionteam

Nach den guten Erfahrungen aus Winterberg bei der DEM 2002 wurde auch in Willingen bei der DEM wieder ein Promotionteam eingesetzt. Das Promotionteam konnte viel Aufmerksamkeit in Willingen für den Schachsport erzeugen und die Arbeit des Teams wird als sehr erfolgreich angesehen.

Es wurde daraufhin die Idee entwickelt, ein dauerhaftes Promotionteam für die Schachwerbung ins Leben zu rufen. Dies sollte in den Orten der Meisterschaften der DSJ tätig werden, es soll aber auch für andere Veranstalter und für die Landesschachjugenden zur Verfügung stehen. Dafür soll im Etat des nächsten Jahres eine Position geschaffen werden. Bei den Jugendlichen besteht ein großes Interesse, an der Arbeit des Promotionteams mitzuwirken.

Deutsche Internetmeisterschaft

Mit der ersten Ausrichtung einer Deutschen Internetmeisterschaft war man 2003 sehr zufrieden. Die Resonanz war auch unter Berücksichtigung der relativ kurzfristigen Organisation und Werbung sehr positiv. Auch ChessBase zeigte sich zufrieden mit der Jugendmeisterschaft im Internet. Daher wird es 2004 eine zweite Jugendmeisterschaft im Internet geben. Das Konzept der Meisterschaft wurde in verschiedenen Punkten verändert, hauptsächlich soll die Durchführung der Meisterschaft zeitlich gestrafft werden, um mehr Aufmerksamkeit in diesem Zeitraum für die Meisterschaft zu gewinnen. Zusätzlich soll ein monatlicher Grand Prix auf den Jugendseiten des Schachservers schach.de angeboten werden. Auch hierfür befindet man sich in der Planungsphase.

Herbsttagung 2003

Die Herbsttagung 2003 soll am 06./07. September 2003 von der Hamburger Schachjugend in Hamburg mit dem Themenschwerpunkt Nachwuchsförderung im Ehrenamt durchgeführt werden. Aufgrund der Schwerpunktthematik wird beschlossen, parallel zur Herbsttagung einen Jugendsprecherlehrgang durchzuführen. Während der inhaltlichen Arbeit am Schwerpunktthema werden die Jugendsprecher Teilnehmer an der Herbsttagung sein. Neben dem Themenschwerpunkt werden folgende Themen zur Diskussion stehen:

Schulschach, GirlsCamp, Schach mit Kindern, DEM 2004, JugendSchach und satzungsändernde Anträge in Zusammenhang mit der Jugendvertretung auf der Jugendversammlung der DSJ.

Eurosommer 2004

Aus Dresden ist die Idee einer Veranstaltung Eurosommer 2004 an die DSJ herangetragen worden. Anlass ist die Erweiterung der EU um die neuen Mitgliedsstaaten auf insgesamt 25 EU-Mitglieder. Es bietet sich an, hierfür das in 2004 aktuelle Programm „Europäisches Jahr der Erziehung durch Sport der EU“ zu nutzen. Als Zielgruppen wurden die sozialen Talente im Alter von 16 bis 25 Jahre definiert, die schon Verantwortung als Trainer und Übungsleiter im Schach übernommen haben.

Das Ziel der Veranstaltung sollte die Schaffung einer Kooperationsplattform im internationalen Bereich für den Jugendsport sein. Die Themen werden im Bereich Schulschach und Bildung durch Schach für die Jugend liegen. Der Vorstand beschließt, in die Planung des Eurosommers 2004 einzusteigen und 2004 dafür Etatmittel zur Verfügung zu stellen.

Musik - CD der DSJ und Chorprojekt

Die sehr gut angekommene Musik CD der DSJ ist durch einen Musikworkshop der SJ NRW 2002 entstanden, aus dem sich heraus ein Chor gebildet hat, der sich regelmäßig trifft. Die DSJ hält es für wichtig, dass dieses Chorprojekt auf jeden Fall weitergeführt werden soll, das es gleichzeitig aber auch ein Projekt der Schachjugend NRW bleiben muss.

Zusammen mit dem Chor sollen ähnliche Musikworkshops in anderen Landesschachjugenden durchgeführt werden. Die hierbei anfallenden Kosten trägt die DSJ mit.

Die DSJ geht davon aus, dass sich die Landesschachjugenden an der Bewerbung der Musik CD beteiligen und dies Projekt auch als ihr Projekt ansehen. Die LSJs haben die Möglichkeit, die CD auch bei ihren Veranstaltungen einzusetzen.

Jugendmesse YOU

Schach beteiligte sich wieder erfolgreich an der diesjährigen Durchführung der Jugendmesse YOU in Essen. In diesem Jahr war der Schachstand Bestandteil einer Sportpräsentation, die von der Sportjugend Nordrhein-Westfalen organisiert wurde. Unterdessen steht fest, dass die SJ NRW auch 2004 bei der Jugendmesse YOU mitmachen wird und versuchen wird die deutsche sportjugend einzubinden.

Der Schachauftritt verlief sehr erfolgreich, der Stand war grundsätzlich immer gut besucht und es konnten viele Kontakte mit den Jugendlichen hergestellt werden.

Es besteht weiterhin Interesse sich an der Jugendmesse YOU zu beteiligen. Für das nächste Jahr ist schon eine Zusage an die Württembergische Schachjugend gegeben worden, sich bei der YOU in Stuttgart zu beteiligen.

GirlsCamp

Die DSJ hat zusammen mit der Schachjugend Bayern sehr erfolgreich ein GirlsCamp durchgeführt. Es haben sich 22 Mädchen, also 11 Paare, an dem GirlsCamp beteiligt. Die Schachjugend Bayern stellte die Preise und Pokale zur Verfügung. Es wird festgehalten, dass die von der DSJ durchgeführten GirlsCamps Pilotprojekte für die jeweiligen Landesschachjugenden sein sollen und Folgeveranstaltungen in der Verantwortung der LSJs nach sich ziehen sollen. Ein weiteres GirlsCamp ist in diesem Jahr noch geplant.

12. Deutscher Jugendhilfetag

Der 12. Deutsche Jugendhilfetag wird 2004 vom 2. bis 4. Juni durchgeführt. Leider gibt es eine Terminüberschneidung mit der DEM 2004. Der Arbeitskreis Allgemeine Jugendarbeit wird jedoch gebeten, zu prüfen, inwieweit die DSJ sich an dem 12. Deutschen Jugendhilfetag beteiligen kann.

Partnerschaft DSJ – Euro Schach

Der Geschäftsführende Vorstand hatte auf seiner Sitzung in Magdeburg angeregt, die Partnerschaft mit Euro Schach, die schon länger als 10 Jahre besteht, fortzusetzen und zu erneuern. Der Vorstand beschließt, die erfolgreiche Partnerschaft zwischen Euro Schach und der Deutschen Schachjugend fortzusetzen. In einem Gespräch anlässlich des Dresdener Schachfestivals wird zusammen mit Euro Schach die Fortsetzung der Partnerschaft besprochen und neue Projekte festgelegt.

Kooperation terre des hommes

Um die Kooperation DSJ – terre des hommes noch besser in der Öffentlichkeit präsentieren zu können, wird beschlossen, ein neues Plakat zur Partnerschaft zu erstellen. terre des hommes hat über eine Grafikschule verschiedene Motive für das Plakat erarbeiten lassen.

Termin Vorstandssitzung

Die letzte Vorstandssitzung für 2003 findet vom 12.-14.12.2003 wahrscheinlich in Hannover statt. Die Hauptthemen werden der Etat 2004 und die Jahresarbeit, Schwerpunkte 2004 sein.

Jörg Schulz
Juli 2003

Archiv | Antwort zu häufig gestellten Fragen (FAQs) | Suchfunktion | Impressum
© 1.98 by Gerhard Hund (TeleSchach) für die DSJ in der Deutschen Sportjugend | Update 19.08.2003